Instabilität

Instabilität ist die notwendige Vorausetzung für jeden Lernvorgang.

Die Voraussetzung für „koordinatives Lernen“ ist die „körperliche Instabilität“.
Wenn jemand z.B. stabil auf einem Stuhl sitzt, oder an der Wand lehnt, kann er das Koordinieren (Stabilisieren) seines Körpers nicht lernen. Nur in der instabilen Körpersituation (z.B. balancieren auf einem Baumstamm) kann man koordinativ lernen.

Aber auch für intellektuelle Lernvorgänge ist "Instabilität" notwendig.
Wenn jemand eine festgefahrene, "stabile" Meinung hat, kann er nichts dazu lernen, er wird sein Gesichtsfeld nicht erweitern können. 
Lernen benötigt alternative Möglichkeiten, Ansichten, Gedanken etc. unter denen man abwägen kann und muss und sich so seine Meinung bilden kann. Sobald  neue Gesichtspunkte (Instabilitäten) hinzu kommen, werden neue Lernvorgänge möglich.

Mit Instabilität (= Chaos) umgehen können bedeutet:
angstfrei werden, Selbstbewußtsein stärken, Selbstvertrauen finden, mentale Stärke und Kreativität entwickeln, Ruhe und die Mitte finden, Kopf und Körper in Harmonie bringen - Qualitäten, die gerade heute in der "choatisch schnellen" Veränderung unserer Welt eine besonders wichtige Rolle spielen.

[schliessen]