Motorische Dysfunktion

Motorische Dysfunktionen können schon bei Kleinkindern (als eine spezielle Form einer Entwicklungsverzögerung) auftreten. Meist sind sie aber Folgen von Operationen, Krankheitenoder Unfällen (Schlaganfall, Halbseitenlähmung, Sportverletzungen etc.)

Motorische Dysfunktionen können aber auch durch einseitiges oder übermäßiges Krafttraining verursacht werden.

Üblicherweise äußern sich solche Zustände so, dass der Mensch seine Bewegungen nicht vollständig kontrollieren und seine Kraft nicht gezielt in fließende, sichere Bewegungen umsetzen kann (Stolpern, eckiges Bewegen, Hinken, Einknicken, Bewegungshemmung, eingeschränkte Bewegungsradien etc.).

Das SNAIX Braining kann hier in vielen Fällen Abhilfe schaffen, da mit diesem Bewegungsmuster die Zusammenarbeit zwischen den Steuerungselementen (Gehirn, Nerven, Sensoren) und den zu bewegenden Körperteilen (Muskeln, Skelett, Gelenke) aktiviert, intensiviert und optimiert werden kann (s.a. Propriozeption).
[schliessen]